Aktuelle Information zur Ausweitung der Notbetreuung in den Kitas ab 25.05.2020

Liebe Kita-Eltern,

seit Montag, den 16. März 2020, haben wir aufgrund einer behördlichen Anordnung ein Kita-Betretungsverbot für Kinder und Eltern.

Für die Zeit des Betretungsverbotes ist in beiden Kitas eine Notbetreuung eingerichtet. Bitte beachten Sie, dass nur Kinder von berechtigten Familien in der Notbetreuung aufgenommen werden dürfen.

Die Berechtigung zur Notbetreuung wird ab dem 25. Mai weiter ausgeweitet.

Das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege wird in den nächsten Tagen in Abstimmung mit dem Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales eine weitere Allgemeinverfügung zum Besuch von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen erlassen. Darin werden

die Betretungsverbote für Kindertageseinrichtungen grundsätzlich

bis einschließlich 14. Juni 2020 verlängert.

Neben der bisherigen Notbetreuung für Kinder mit Eltern in systemrelevanten Berufen wird die Notbetreuung ab 25. Mai 2020 erweitert auf Vorschulkinder und Geschwisterkinder von Vorschulkindern.

Vorschulkinder
Vorschulkinder dürfen ihre Kita wieder besuchen. Ihnen soll damit der Abschied aus ihrer Einrichtung ermöglicht werden. Berechtigt sind die Kinder, die zum Schuljahr 2020/21 zur Einschulung an einer Grund- oder Förderschule tatsächlich angemeldet sind. Nicht erfasst sind Kinder, deren Anmeldung zur Einschulung zum Schuljahr 2020/2021 bereits möglich gewesen wäre, aber nicht vorgenommen wurde, zum Beispiel, weil diese zurückgestellt wurden.

Geschwisterkinder
Kinder, die mit einem Kind in einem gemeinsamen Haushalt leben, das betreut werden darf, weil es ein Vorschulkind ist, und die dieselbe Kindertageseinrichtung besuchen wie dieses Kind, dürfen ebenfalls wieder ihre Kita besuchen. Diese Kinder werden zwar mit dem Begriff „Geschwisterkinder“ umschrieben, auf ein Verwandtschaftsverhältnis kommt es aber ausdrücklich nicht an.

Weiterhin gilt!

Kinder dürfen die Notbetreuung nur besuchen, wenn sie

  • keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • nicht in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder
    wenn seit dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person 14 Tage vergangen sind und
    sie keine Krankheitssymptome aufweisen, und
  • keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen.

Zum Start der Notbetreuung müssen die Eltern in systemrelevanten Berufen ein vorgegebenes Formular des Bayr. Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales ausfüllen und unterschreiben, incl. einer Bestätigung des Arbeitgebers. Nur damit dürfen wir Ihnen bzw. Ihren Kindern in der Kita Zutritt gewähren. Am besten Sie rufen uns vorher an und klären alle Fragen dazu.

Neue Informationen

geben wir Ihnen weiterhin über den Kita-Elternbrief (St. Matthäus Post per Email), über Aushänge an den Kita-Eingangstüren und hier über unsere St. Matthäus – Website bekannt.

Ines Wolfslast